Wir haben zum 2. Mal die Ärmel hochgekrempelt. Der Großteil der Mitarbeiter von
Herbstlicht e. V. hat sich zum 2. Mal impfen lassen.

So schützen wir uns nicht nur selbst vor schwerer Krankheit, sondern auch Menschen, die aus bestimmten Gründen nicht geimpft werden können (wie z. B. ein schwaches Immunsystem).

Durch die Impfung wollen wir bei der Eindämmung der Pandemie behilflich sein.

Der Nutzen einer Impfung überwiegt bei weitem die Risiken! #ÄrmelHoch

Mit viel Schwung und Herzblut baute unsere Teamleiterin Frau Birgit Koch den Betreuungsdienst Herbstlicht e. V. in Meschede auf. Jetzt hat sie die Leitung an Frau Iris Ackermann übergeben.

Frau Birgit Koch war schon über Jahre als Betreuungsassistentin in der Seniorenbetreuung tätig bis sie sich 2010 entschloss, den Verein Herbstlicht e. V. in Meschede aufzubauen. Schon damals, unterstützt von Iris Ackermann, kümmerte sie sich mit viel Liebe um die Senioren, die sich bei ihr Rat und Unterstützung holten. Sie fand für jeden Menschen mit dementieller Erkrankung die passende Seniorenbegleiterin. Sie schaute sich die häuslichen Verhältnisse an und wusste, wie sie hier helfen konnte. Fortbildungen, die sie gerne besuchte, halfen ihr und ihren Mitarbeitern, sich auf die besonderen Herausforderungen, die die Betreuung von Menschen mit Demenz mit sich bringen, zu bewältigen. All das führte zu dem steten Wachstum des Vereins in Meschede. Wir freuen uns, dass sie für Herbstlicht e. V. so viele Mitstreiter gefunden und mir ihrem Wirken viele Kontakte geknüpft hat.

Frau Birgit Koch gebührt ein großes Dankeschön für die erfolgreichen Jahre!

Wir freuen uns, dass Frau Iris Ackermann, diese wertvolle Arbeit weiter durchführt und der Verein lebendig bleibt.

Der Vorstand bedankt sich bei dem ganzen Team für die liebevolle Arbeit für Senioren und Menschen mit Demenz in Meschede.

Wilma Losemann mit Vorstandsteam Herbstlicht e. V.

 

Die Petition: Keine Einschränkung der Flexibilität von Verhinderungspflege durch die Pflegereform 2021 hat sehr viele Unterstützer gefunden und ihr Ziel erreicht. Es haben weit mehr als 50.000 Menschen die Petition unterzeichnet.

Vorläufig wird die Pflegereform 2021 nicht wie geplant in dieser Legislaturperiode umgesetzt. Es werden nur bestimmte Aspekte in einem neuen Gesetz einfließen.  Das bedeutet genau: Die geplante Änderung und Kürzung beim Entlastungsbudget, bei der Verhinderungs- und Kurzzeitpflege sowie der Tagespflege werden vorläufig nicht eingeführt.

Natürlich muss beobachtet werden, wie es nach der Bundestagswahl  hier weiter gehen soll. Eine Pflegereform ist dringend notwendig, allerdings dahin gehend, dass die Beträge angehoben werden und die Pflegebedürftigen und ihre pflegende Angehörigen in Eigenverantwortung hierüber entscheiden dürfen – sie wissen am besten wo sie individuelle Bedürfnisse haben.